Wie alles begann....

"Ich habe einen Traum,"...

"... einmal eine Agentur aufzubauen, um meiner großen Familie und den Menschen am Fuße des Ararat Arbeit zu geben." Kemal Çeven

Als Kind bin ich mit meiner Mutter im Sommer stets in unser Nomadenlager am Ararat, auf 3000m Höhe, gezogen. Dort half ich ihr mit den Lämmern. Es kamen oft Bergsteiger vorbei, die auf den Ararat wollten. Mein ältester Bruder Hallis war damals bereits Bergführer und führte viele dieser ausländischen Bergsteiger auf den Gipfel unseres Ararat. Ich habe oft überlegt wie ich es schaffen könnte, eines Tages selbst mit ihm da oben auf dem Gipfel zu stehen.
Bald bekam mein Bruder Mehmet die Bootführerlizenz. Nun zog auch er mit Bergsteigern aus der ganzen Welt auf den Schnee- und eis bedeckten Gipfel. Ich wollte auch mit, aber wir hatten 9 Lämmer und diese waren die Zukunft unserer Familie. Ich musste auf sie aufpassen.

Ich fragte meinen Bruder Halis ob ich mit auf den Gipfel darf. Ich konnte auch schon ein paar Wörter Deutsch sprechen. Neben dem Traum von meinem ersten Gipfelerfolg, wollte ich unbedingt die deutsche Sprache erlernen. Dies war in meiner Heimat nicht so einfach, da wir in der Schule nur türkisch und keine Fremdsprache lernten.

Im Sommer 1981 nahm mich mein ältester Bruder Halis mit auf den Gipfel unseres Ararat. Das war für mich viel schwerer und anstrengender als ich es mir vorgestellt hatte. Ab einer Höhe von 4600m bekam ich fürchterliche Kopfschmerzen. Ich dachte, mein Kopf platzt jeden Moment. Jedoch durfte Halis davon nichts erfahren, er hätte mich sofort zurückgeschickt. So stand ich im Juli 1981 mit 9 Jahren das erste Mal auf dem Gipfel unseres Ararat. Im Jahr 1990, ich war 18 Jahre alt, habe ich meine Bergführerlizenz bekommen.

Im Frühjahr 1990 wurde der Ararat gesperrt. Ich bin aus meinem Traum aufgewacht. Für unsere Familie und viele andere Kurden begann eine sehr schwere Zeit. Unsere kurdische Identität d.h. unsere Sprache, unsere Musik, unsere Kultur, wurde unter Androhung von hohen Strafen verboten.
Das Militär zog durch unser Land und unsere Häuser wurden oft durchsucht.

Seit dem Frühjahr 2000 ist der Berg Ararat wieder für Bergsteiger geöffnet. Die erste Besteigung führte ich mit türkischen Bergsteigern durch. Meine Brüder haben viel für die Agenturen aus Istanbul, Kappadokien und auch für Hauser-Exkursionen, den Deutschen Alpenverein (Summit Club) und Alibert gearbeitet. Aber ich wusste nicht, ob es immer so weitergehen konnte. Sollte ich selbst eine Agentur gründen? Wir arbeiteten für wenig Geld für die Agenturen und waren von ihnen vollkommen abhängig. Mir kam die Idee, eine Agentur in der Familie zu gründen. Mit meinem zweitältesten Bruder Ahmet gründete ich im Jahr 2002 eine Tourismus Agentur unter dem Namen Ceven Travel.

0001 (272).jpg
0001 (219).JPG
1 (244).JPG

"Ich habe einen Traum,"...

".. deutsch sprechen zu können, um mit deutschen, österreichischen und schweizerischen Bergführern direkt in Kontakt treten zu können, um vielen Menschen unser wunderschönes Land und unsere vielseitige Kultur zeigen zu können." Kemal Çeven

Eines Tages rief der berühmte Extrembergsteiger Götz Wiegand bei mir an. Ich lernte ihn zusammen mit Frank Meutzner und der Pfarrerin Ulrike Aldebert aus München kennen. Die Drei wollten gemeinsam mit mir einen Film über den Berg Ararat drehen, was wir dann auch in die Tat umsetzten. Sehen Sie hierzu unsere Beiträge auf SAT3 und BR » ».

Seitdem kommt Götz jährlich mit seinen Gruppen an unseren Berg Ararat. In den Wintermonaten lebe ich in Deutschland und organisiere von dort Ihre Traumtouren. Im Frühjahr bis Herbst bin ich selbst in meiner Heimat am Fuße des Ararat und begleite Touren. Viele Menschen meiner Heimat bekommen dadurch Arbeit, die sie sehr dringend benötigen.

''Ich habe einen Traum,"...

"... ökonomisch & ökologisch nachhaltigen Tourismus in unserer Region weiter auszubauen und den Menschen hier vor Ort dadurch die Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen mit Zugang zu fließendem Wasser & Strom und mit Zugang zu Bildung für unsere Jugend." Kemal Çeven

Für uns ist der Ararat unser Leben und unsere Zukunft. Jeder Gast bedeutet für uns auch, dass wir Neues lernen & erfahren. Dieser Austausch ist für uns sehr wertvoll, da wir hier vor Ort nur begrenzt Möglichkeiten haben, uns weiterzubilden.
Wir wollen aber nicht Tourismus um jeden Preis. Wir achten daher bei allen Reisen darauf, dass wir den Menschen hier vor Ort Arbeit geben und sie unterstützen. Wir halten alle Wege & Rastplätze sauber und starten mit Freiwilligen mindestens einmal im Jahr eine Aktion für die Umwelt, indem wir die Pfade am Ararat ablaufen und Müll & Papier einsammeln und entsorgen, so dass diese wunderschöne, unberührte Natur erhalten bleibt.

 

Wir sind auch Mitglied im örtlichen Rettungsverband DAKUT und unterstützen u.a. Rettungsaktionen auf freiwilliger & ehrenamtlicher Basis bei Umweltkatastrophen.
Ohne Unterstützung von unseren überwiegend deutschen, österreichischen, südtiroler und schweizer Freunden und Partnern könnten wir heute unsere Touren so nicht anbieten. Angefangen von unserem Bus über die Zelte und Kleidung unseres Teams, sind wir auf die Unterstützung aus dem Ausland angewiesen.
Unser besonderer Dank gilt daher
Götz Wiegand | Ulrike Aldebert |Frank Meutzner |Günther Härter& seiner Frau | Detlev Lehman und viele mehr.....
Jeder Euro Ihres Reisepreises kommt den Menschen hier vor Ort zu Gute und hilft ihnen hier über den Winter zu kommen, in dem es keine oder nur sehr wenige Verdienstmöglichkeiten gibt.
Vielen Dank. Ihr CEVEN TRAVEL (Kemal Ceven) & Team

0001 (275).JPG
0001 (218).JPG